Chronik des Schützenvereins Almenrausch Steinbach - Eresried

Beitragsseiten

 

Nach langem Hin und Her über die Größe und der Aufbringung des Unterhalts erhielten die Steinbacher Vereine dann im Jahr 1989 grünes Licht zum Bau ihres Vereinsheimes samt Schießanlage. In über 10 000 Arbeitsstunden Eigenleistung wurde unser schönes Vereinsheim mit den Schießständen erbaut. Die Kosten für die Um- und Anbaumaßnahmen beliefen sich auf knapp 500.000 DM, wovon die Steinbacher Vereine ca. 100.000 DM selbst aufbrachten.

Bei der Gauschützenversammlung im Februar 1990 erhielt unser damaliger 1. Schützenmeister Anton Huber sen. für seine besonderen Verdienste für das Schützenwesen die „Goldene Gams".

Im November 1990 wurde vor 250 geladenen Gästen unser neues Vereinsheim durch Pfarrer Philipp Maier gesegnet.

Vom 20. bis 31. Januar 1991 fand das Eröffnungsschießen mit Jubiläums-und Willi Hörhager Gedächtnisschießen statt. 274 Schützen aus 10 Vereinen nahmen daran teil. Mannschaftssieger mit 1792 Ringen wurden die Maisachwinkler aus Grunertshofen. Sie nahmen auch das Faß Bier als Meistbeteiligungsprämie für 55 Schützen mit.

Bei der Generalversammlung im April 1991 wurde Michael Vogt jun. zum neuen Schützenmeister gewählt. Seinem Vorgänger Anton Huber sen. überreichte er für dessen 30-jährige Tätigkeit als 1. bzw. 2. Vorstand die „Ehrenschützenmeister-würde".

Im Frühjahr 1992 wurden 27 Herren mit neuen Schützenjacken und Krawatten eingekleidet. Der Verein bezuschusste diesen Kauf.

Durch die Neuanschaffung von mehreren neuen Gewehren, Schießjacken und Handschuhen konnte die Schießleistung erheblich gesteigert werden. Bereits in der Saison 1992/93 erreichten wir das Viertelfinale des Sparkassencups, scheiterten jedoch am späteren Sieger „Gemütlichkeit" Olching.

Als Patenverein waren wir dann, wieder mit neu eingekleideten Damen, vom 10. bis 13. Juni 1994 ausgiebig beim 100-jährigen Gründungsfest der Adlerhorst-Schützen in Dünzelbach. Bereits am Freitag, dem Festabend, feierten wir mit Fahnenabordnung den Dankgottesdienst. Im Festzelt, das mehr einem Kühlschrank glich, überreichte unser 1. Schützenmeister, Michael Vogt jun., nach einer Rede als Geschenk den geschnitzten Hl. Sebastian. Am Sonntag standen wir bereits ab 8:00 Uhr klatschend und frierend in Dünzelbach und begrüßten die Gäste. Am Nachmittag nahmen 50 Steinbacher am Festzug teil.

Im Jahr 1994 gelang uns auch erstmals der Sieg beim Volksbankpokalschießen, der mit Sicherheit auch darauf zurückzuführen ist, daß wir damals mit 4 Mannschaften am Rundenwettkampf teilnahmen.

Die Erweiterung des Vereinssaales gab uns die Möglichkeit im Jahr 1995 den Schießraum zu verlängern und dadurch einen Umkleideraum und einen größeren Aufsichtsraum zu schaffen. Viele freiwillige Arbeitsstunden wurden für diese Maßnahme investiert.